Es war entweder ein Mädchen – oder ein sehr hübscher Junge.

Ich war weg, nicht lange, aber lange genug. Die brillante Schlussfolgerung aus diesem Satz ist, ich bin wieder da. (Huld und Jubel an dieser Stelle, dankesehr.)
Ich habe niemandem etwas mitgebracht und sogar das letzte Duplo ganz alleine gegessen, ich bin ein finsterer Schurke.
Ihr dürft euch drei Touristenfotos aus Speyer ansehen:



So viel dazu. Ansonsten werde ich gleich zur Fahrschule marschieren, meine vorletzte Fahrstunde, so Gott und der Prüfer wollen. Ein Glück, dass ich nun gesegnet bin. Jedenfalls, eine enorme Aufgabe. Ich meine nicht die Prüfung, sondern die Fahrstunde. Ich bin nämlich müde. („Überraschung, Überraschung“, brüllten alle, die schonmal fünf Minuten mit der kleinen Josefina in einem Raum waren. Ach, haltet doch das Maul!)

Ansonsten ist zwar nun der Sperrmüll weg, aber mein Zimmer immer noch zu voll. Könnte mir Gedanken über verschiedenste Dinge machen, aber Listen sind anstrengend und halten einem das eigene Versagen ja doch nur vor Augen. (Post! Krankenkasse! Immer noch!) Wenn alles in den Koffer passt, wie es passen soll, was es nicht tun wird, und ich das Zeug, das nicht mir gehört, mal wieder unter die Menschen schmeiße (Man hört das Volke danach lechzen!), dann ist mein Zimmer nicht leer, aber leerer. Ausreichend leer, was auch immer das heißt.

Vorläufige Buchauswahl. Entweder zu viele oder zu fixiert. Aber jedem seine Besessenheit. Eigentlich sind das gar nicht viele. Und eh fast alles ungelesen oder so oft gelesen oder so gut. Alles in allem – eine feine Sache. Man wird sehen, was die Waage dazu sagt. (Mir ist das alles zu egal. Ich meine. Was auch immer. Ich glaube, ich will nicht wissen, dass das nur noch knapp ’ne Woche ist.)

Frustpunkt des Tages: Es gibt viel zu wenig wirklich glückliche Enden. Und zu wenig wahre, große, rosakitschige Liebe. Das Leben sollte mal ’n bisschen mehr wie’n Disneyfilm sein, bitte sehr. Ich bin gerne ein Mehdchen, ja doch. Ich weiß allerdings nicht, wie es mir als hübscher Junge gehen würde.

Monsterschnecke,
Josefina