Schlagwörter

, ,

Das Jahr, es ist vorbei. Also bald. Aber eigentlich ist ein Jahr immer vorbei, weil man kann immer neu zählen.
Aber egal. Wir müssen uns der Mehrheit anpassen. Und Marina.
Bücher.
Diesmal in einer ungefähren Beliebtheitsanordnung. Aber nur sehr sehr ungefähr. Hm, ja. Tendezen sind zu erkennen.

1. Irving – Gottes Werk und Teufels Beitrag (Das Buch ist eben Liebe. Auch nach dem hundersten Mal. Daran kann sich nichts ändern. Und: keine Bären, kein Wien, kein ringen. Ui!)

2. Dostojewskij – Netotschka Njeswanowa (Oooh, das war hübsch. Das arme Mädchen! Alles sehr.. dostojewskij eben. Ja! Hurra!)

3. Irving – Garp und wie er die Welt sah (Awww, das war und ist und bleibt mein allererster Irving. Sehr klassisch. Sex, schreiben, Sex, ringen, Sex, Bären, Sex, Wien und Sex. Herzallerliebst.)

4. Dostojewskij – Erniedrigte und Beleidigte (Das war gut. Ich glaube, ich werfe immer ein paar von den Romanen durcheinander, aber Nelly ist toll.)

5. Dostojewskij – Das Gut Stepantschikowo (Das war ulkig. Und ist natürlich besser als Tartuffe, aber auch so. Lustig.)

6. Auster – Moon Palace (Ich bin ja vorbelastet, weil ich das Hörbuch kannte. Aber so ist es viel toller. Es ist gut. Ja, doch.)

7. Buten – When I was five I killed myself (Wenn man das liest, dann muss man ständig kichern. Und manchmal dann doch nicht.)

8. Irving – Das Hotel New Hampshire (Awww, wieder voll der alte Irving. Wieder die gleichen Themen, aber in anders. Garp ist lustiger. Der Film ist allerdings besser.)

9. Heine – Ideen. Das Buch Le Grand. (Öhm. So insgesamt mal gar nicht soo toll, aber an manchen Stellen dann wieder seeehr toll.)

10. Horváth – Himmelwärts (Lustig, ja. Doch. Ich will nicht singen können, aber ich habe ja dafür auch noch meine Seele.)

11. Gogol – Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen (Das habe ich erst gestern gelesen und mich doch sehr amüsiert.)

12. Dostojewskij – Der Idiot (Erstes Buch im Jahre 2009. Ich habe es nicht am Stück gelesen, war deswegen irgendwann verwirrt, sonst würde ich es bestimmt toller finden.)

13. Dostojewskij – Winteraufzeichnungen über Sommereindrücke (Hihi. Das war böse und lustig.)

14. Heine – Aus den Memoiren des Herren Schnabelewopski (Öhm. Ich krame mal in meinen Erinnerungen. Es ist.. Heine. Es ist keine große Überraschung, aber unterhaltsam.)

15. Dostojewskij – Onkelchens Traum (Verwirrend, anstrengend. Lustig. Aber nicht so der Bringer. Aber auch nicht so schlecht wie der gute Fjodor meint, es wäre es.)

16. Kästner – Das fliegende Klassenzimmer (Herzchenliebe in blinkend!)

17. Dostojewskij – Der Doppelgänger (Natürlich ist es toll. Aber natürlich ist es nicht so toll. Also. In Wirklichkeit (daher in der Wirklichkeit eines Fangirlies) ist alles, was Dostojewskij geschrieben hat, besser als alles andere, aber das wäre dann so einseitig. Darum steht das jetzt hier. Logik!)

18. Auster – The Book of Illusions (Auch da kannte ich das Hörbuch. Ich kann Auster nicht so toll finden, weil ich die Enden hasse. Weil ich bin pro Happy Ends, sonst steht man so doof da. So ganz doof. Das ist fies.)

19. Salinger – Catcher in the Rye (19. Das klingt so schlecht. Aber ich finde bis jetzt immer noch alle Bücher von dieser Liste großartig, kann man nichts machen! Das auch! Ätsch!)

20. Lindgren – Ronja Räubertochter (Je öfter ich das lese, desto mehr nervt es mich. Das tut mir jetzt leid. Mit Kalle passiert mir sowas nicht.)

21. Lindgren – Melukylän Lapset (Die Kinder von Bullerbü heißt das. Ich bin mir nicht sicher, wieviel ich wirklich davon verstanden habe, aber ich bin ja Ole-Fan!)

22. Dostojewskij – Die Wirtin (Ich weiß nicht, was, aber irgendwas hat mich furchtbar daran gestört. So!)

23. Karamsin – Die arme Lisa (Awww, Kitsch wie Kitsch sein soll. Es ist niedlich, es ist sentimental und es ist völlig übertrieben.)

24. Kafka – Die Verwandlung (Es ist weder niedlich, noch sentimental, noch übertrieben. Ich mag, wie es geschrieben ist. Egal, was da geschrieben ist.)

25. Nöstlinger – Gretchen hat Hänschen-Kummer (Die Gretchenbücher sind lustig. Und eben Kinderbücher.)

26. Nöstlinger – Gretchen mein Mädchen (Der Hinzel ist ja wohl mal viel cooler!)

27. Nöstlinger – Gretchen Sackmeier (Die stehen hier übrigens in der falschen Reihenfolge, wegen des Alphabets.)

28. Horváth – Eine Unbekannte aus der Seine (Kurzweilig, lustig. Belanglos. Tut mir leid, mein lieber Ödön.)

29. Dostojewski (Anna) – Erinnerungen (Also. Ich fand das ja irgendwie interessant. Und der Anfang war auch okay. Und dann.. dann war das nur noch ein „Mein Mann ist so super und alle anderen sind doof, ätsch“ und es ist sehr furchtbar geschrieben und es springt die ganze Zeit. Das nervt.)

30. Keller – Kleider machen Leute (Ja, ne? Ich habe das gelesen als ich auf irgendwas gewartet habe. Es ist okay. Es ist nicht so die neue Erkenntnis, aber das haben wir jetzt wahrscheinlich auch nicht erwartet.)

31. Molière – Tartuffe (Das Gut rockt halt viel mehr. Auch wenn es nur nachgemacht ist. Und dadurch kannte ich die Handlung ja schon voll. Ich lese lieber ohne Infos, muss ich gestehen.)

32.Puschkin – Der Postmeister (Ich las ja sonst nichts von Puschkin, aber das hat mich zu keinem Fan gemacht. Vollkommen irrelevant. Für mich. Dieses Buch. Aber nicht schlecht, nur langweilig. Obwohl das vielleicht noch viel schlimmer ist.)

33. Gogol – Jahrmarkt in Sorotschinzy (Ebenso langweilig. Aber die zweite Erzählung war ja besser, darum sollte ich wohl nochmal was von Puschkin lesen.)

34. Brecht – Der gute Mensch von Sezuan (Ich dachte, Brecht wäre toller. Warum ich das dachte, weiß ich auch nicht.)

35. Kafka – Brief an den Vater (Ich sagte vorhin, ich mag, wie er schreibt. Diesmal mochte ich das gar nicht.)

36. Sewell – Black Beauty (Awww, ein Pferdebuch. Das war niedlich und sehr penetrant auf seine Art. Seid immer lieb zu Tieren!)

37. O’Brien – Buchhandhabung und andere gute Ratschläge (Kurzweilig. Wahrscheinlich kann ich mich nicht mehr gescheit daran erinnern.)

38. Nopola, Lindman – Siiri ja kolme Ottoa (Das ist ein sehr kurzes Kinderbuch. „Siiri und die drei Ottos“. Ich habe es im Kindergarten gelesen.)

39. Meyer – Biss zum Ende der Nacht (In echter Wirklichkeit finde ich das Buch ja super und daran wird sich nichts ändern. Es ist Gott!)

40. Lunzer, Lunzer-Talos, Tworek – Horváth – Einem Schriftsteller auf der Spur (Hübsche Bilder. Grauenvoll geschrieben. Drei Autoren. Haben die mal miteinander geredet? Offensichtlich nicht.)

41. Meyer – Biss zum Abendrot (Ich kann weder Bella noch Jake noch Edward leiden.)

42. Meyer – Biss zur Mittagsstunde (Und nach der Beschreibung im Buch sieht Edward echt scheiße aus. Jake auch. So ein Mist!)

43. Tolstaja – Eine Frage der Schuld (AAAAAAAAAAAARGH!)

So war das dieses Jahr. Ich habe kalte Füße.
Josefina

Advertisements