Schlagwörter

, , ,

Ich möchte nun von dem großen Dilemma sprechen, in welches ich mich heute (gerade eben erst!) ohne böse Absicht navigiert habe: ich habe total Durst, aber ich kann keinen Tee kochen, weil ich gerade erst Nagellack auf die Fingernägel aufgetragen habe. Oh jee. Ich hoffe, ich verdurste nicht gleich. Bis die Halbzeit vorbei ist, warte ich aber noch, is‘ ja zum Glück schon Nachspielzeit. (Ach, diese hübschen Tschechen, ach ach ach.)

HALBZEIT! TEE FÜR ALLE! Yeah. Dicke Party.

So. Wasser kocht. Im Wasserkocher (belegt Platz Eins auf der ultimativen „Küchendinge, die man dringend braucht“-Liste. Danach kommt auch nicht mehr so viel). Das Problem mit Wasserkochern ist nur, dass die das Wasser kochen und der Tee dann so heiß ist, dass man den gar nicht gleich trinken kann, dabei verdurste ich doch gerade bestimmt.

Dafür hatte ich heute schon weltbestes (naja…) indisches Essen. Der großartige Imbiss hat eine neue Karte und jetzt auch mein Lieblingsessen, cool. Cool cool cool. Ich hatte mir das auch ordentlich verdient. Ich war schließlich schwimmen. (Ich lasse den Fakt, dass ich so spät losgefahren bin, dass ich nur noch knapp die Hälfte von dem schwimmen konnte, was ich eigentlich wollte, dezent unter den Tisch fallen. Direkt in den Mülleimer.) Heute hat zum ersten Mal mein Schwimm-Mp3-Player gesponnen bzw. ich konnte phasenweise nichts mehr hören, weil Wasser zwischen dem Hörer und meinem Hörorgan war, dabei war das ja sonst nie ein Problem. Ich höre übrigens immer noch das gleiche Hörbuch seit.. März? Dabei schwimme ich doch so fleißig! Vielleicht schreibt Irving einfach zu lange Bücher. Der Olle.

Übrigens schreibe ich morgen eine Lateinprobeklausur, die ich gerne ernst nehmen würde. Deswegen mache ich auch das, was ich vor jeder Klausur mache: mich ablenken. Nachdem meine Nägel hübsch sind, ich mir Essen gekauft habe und ich Stunden in einem Einkaufszentrum verbracht habe, überlege ich jetzt wieder, ob ich mir nicht einfach doch endlich mal spontan den eReader bestelle. Habe ich ja schon ewig vor, aber. ABER! Keine Ahnung. Außerdem musste ich heute schon dieses Wohnungsdings in Tampere anzahlen, deswegen gebe ich vielleicht lieber erst morgen wieder Geld aus. Volle Kanne logisch ist das! Und wenn ich den jetzt einfach bestellen würde, könnte ich ja auch nicht mehr darüber nachdenken und am Ende würde ich doch noch Latein machen. FURCHTBAR wäre das. Zum Glück ist mein Zimmer auch nicht so ordentlich, dass es nichts mehr aufzuräumen gäbe, ich habe also noch eine Quelle der Ablenkung. Und Fußball läuft ja sowieso. Und ich lese gerade vier Bücher parallel. Und ich muss noch ein Thema für meine Hausarbeit finden. Und Tee trinken. Und… schlafen. Ich gehe heute besser ganz früh schlafen. Die Ironie des Schicksals will sowieso, dass mein Lateinwörterbuch erst nach der Klausur ankommt. Oh Gott, ich kann eigentlich gar nichts. Ich weiß nur, wann der ali umfällt. Der Arme! Der Kleine! Der Liebe!

Auf meinem Tisch liegt ein Löffel.
Josefina