Schlagwörter

, , , ,

Jetzt ist ja ein neues Semester, da dachte ich, ich könnte ja mal wieder festhalten, was ich so mache.

Erstmal lässt sich feststellen: Ich mache dieses Semester deutlich weniger als letztes Semester, weil deutlich weniger Passendes angeboten wird.

Der Montag beginnt mit einem Seminar über Udmurten, ich degradiere den Kurs zu einem 3-Punkte-Kurs und vervollständige damit meine Einführungsphase, da da ja noch ein offenes Modul wartet.
Dann habe ich Montags noch Ungarisch II, ich musste ja den Ungarisch-I-Kurs schon nicht machen, also muss ich den auch nicht machen, aber ich möchte ja so gerne. Ganz neu im Programm ist dann Altgriechisch, hatte ich bisher eine Veranstaltung und ich kann schon fast lesen. Wird sicherlich witzig. (Wie man sich denken kann, muss ich das auch nicht machen, aber schadet ja nicht!)
Ein bisschen doof an diesem Montag ist, dass die Kurse von 10-12, von 14-16 und von 18-20 Uhr sind, ich folglich ziemlich lange an der Uni bin.
Dienstags habe ich nur einen Kurs, was über Sprachdenkmäler. Ich weiß nicht, wie das so wird, ich interessiere mich tief in meinem Herzen gar nicht mal so sehr für Sprachdenkmäler, das tut mir sehr leid.
Mittwochs habe ich frei! Waren ja auch zwei anstrengende Tage!
Donnerstags habe ich drei Sprachkurse nacheinander: Nordsaamisch, Ungarisch und Altgriechisch. Alles freiwillig. Ich bin auch ein bisschen blöde, ne? Vor allem habe ich zwischen Ungarisch und Altgriechisch vier Stunden nichts. Das ist nicht so geschickt.
Um mich von meiner Doofheit zu kurieren, habe ich dann freitags wieder frei.
Außerdem noch ein Blockseminar, dass dann mit den Sprechdenkmälern ein Modul wird. Irgendwas zu… Linguistik. Sehr präzise. Irgendwas mit Changes. Historical. Gedöns.

Ich mache also anderthalb Module, mein Sprach-Modul wird durch die Winterschule vervollständigt, Wahlbereich habe ich eh voll und das heißt, dass ich dieses Semester zwar wenig mache, mir dann aber trotzdem nur noch zwei Module und die Masterarbeit fehlen. Falls ihr mir folgen könnt in meiner Rechnung. Ist aber so.

Und das Wundervolle ist, dass ich auch nur für das Blockseminar was schreiben werde müssen und sonst eventuell ein paar Sprachklausuren (okay, Ungarisch und Altgriechisch sollte ich auch bestehen, sonst darf ich ja den Folgekurs nicht besuchen), aber sonst passiert nicht so viel.

Abgesehen vom Stundenplan: Ich kann kein Deutsch! Ich versuche gerade deutsche Sätze zu glossieren und das geht ja mal gar nicht! Das ist doof. (Wir sollen glossieren üben, aber ich kann glossieren, ich habe nur keinen Plan von der Grammatik dieser entzückenden Sprache, die wir Deutsch nennen.)

Und, was macht ihr so die nächsten Monate?
Josefina