Schlagwörter

, , , , ,

USA-Reise 2014
Erstes und letztes Ende des ersten Tages

Langsam wurde es dunkel. Wir waren noch in einer Drogerie, um fehlende Sachen zu kaufen. Ich habe Nagellack gekauft! Mudslide! Weil ich Lust darauf hatte. Ich komme ja nicht darauf klar, wenn Verkäufer „Hello. How are you?“ als Begrüßung sagen. Ich weiß, dass man einfach „Fine. And you?“ oder sowas antworte soll, aber ich habe das nie hinbekommen. Ich will denen nicht sagen, wie’s mir geht. Und die wollen’s nicht wissen! Dann sollen die einfach nur hallo sagen! EY! Ach, die Kultur und die Unterschiede, ach.

Jedenfalls waren wir fertig mit Nagellackkaufen (außer mir hat auch überhaupt niemand Nagellack gekauft) und haben uns wieder auf den Weg gemacht. Ich weiß gerade ehrlich nicht mehr, ob das UN-Hauptgebäude unser Ziel war, aber am Ende sind wir da geendet.
IMGP9799Vorbei an diesem eher schicken Haus.

IMGP9800Zu diesem eher unschickem Kasten. Das isses!

IMGP9805Wir standen da so ein Weilchen vorrum.

IMGP9809Es dämmerte. Es war immer noch warm. Ich habe den Eindruck, wir waren da gerade alles etwas… geschafft. Wir sind ja auch immer noch am ersten Tag und jetzt erinnern wir uns mal alle, was wir schon alles gesehen hatten!

IMGP9811

IMGP9821

IMGP9823

IMGP9824Jedenfalls ist das Gebäude im Prinzip total langweilig. Deswegen sind wir in die U-Bahn gestiegen und weggefahren. Offensichtlich haben S. und P. beschlossen zum Central Park zu fahren (ich habe von dieser Planung gar nichts mitbekommen!)

IMGP9827Deswegen waren wir dann im unteren Teil vom Central Park, S. wollte das John-Lennon-Dings sehen und so waren wir im Park und plötzlich war’s dunkel und keiner wusste, wo wir hinmussten. Ich war generell gar nicht mal begeistert im Dunkeln durch diesen Park zu stromern.

IMGP9832

IMGP9836Wir haben’s nach einer Begegnung mit Waschbären und diversen Ratten dann auch aufgegeben und haben den Park verlassen. Wir waren dafür dann noch an der Ecke an der John Lennon erschossen wurde. Aber bloß, weil wir da rausgekommen sind. Sehr beeindruckend!

Dann haben wir in der Gegend ein Café gesucht, eines gefunden, das wir eine U-Bahn-Haltestelle aussah (also gekachelt und kalt), Tee und Muffins gekauft, tot rumgeseßen, wir waren echt zu nichts mehr fähig und dann haben die die Klimaanlage angemacht und mich mit kalter Luft beworfen. Ernsthaft, das war komisch. Da sind wir gegangen und nach Hause gefahren. Essen wollte irgendwie niemand mehr.

In der U-Bahn war ein alter Mann mit einem großen Lautsprecher. Er hat die ganze U-Bahn mit Musik beschalt und erst wollten die Leute sich beschweren, das hat man gesehen, aber dann haben einfach doch alle zugehört, denn es war gute, jazzige Musik und das war ein sehr schöner und sehr kitschiger Augenblick. Es hat sich sehr New York angefühlt und dann waren wir zu Hause und sind schlafen gegangen. Was waren wir alle müde!

Das war der erste Tag,
doch der zweite folgt sogleich.
Nur noch einmal schlafen.
Josefina