Schlagwörter

, , , , , ,

USA-Reise 2014
Wir und die Kennedys

Letztlich hatten wir uns ja verlassen als wir noch auf dem Hügel saßen, deswegen ist der nächste logische Schritt den Hügel wieder zu verlassen. Also runter da!

IMGP0931

IMGP0932

IMGP0940

IMGP0941Dann waren wir unten, aber P. wollte dringend noch die JFK-Library sehen, obwohl uns bewusst war, dass die vermutlich schon geschlossen haben würde, wenn wir ankämen. Wir fuhren also trotzdem hin und mussten dafür erstmal eine U-Bahn-Haltestelle finden, die wir auch fanden, wir fuhren also zu der entsprechenden Haltestelle. Nun ist es aber so, dass man von dieser Haltestelle noch einen Bus nehmen muss, zu den Öffnungszeiten der Bibliothek gibt es da eine Art Shuttleservice, man kommt also problemlos hin. Nur hatte die Bibliothek ja nun schon geschlossen, also gab’s auch keine Busse. Tja. Pech. Könnte man meinen. Aber da stand Polizei rum, also haben wir gefragt, ob sie uns vielleicht sagen könnten, in welche Richtung wir laufen müssten, damit wir hinkämen. Erstmal rieten die uns zu einem Taxi, verstanden dann aber wohl, dass wir nicht bereit wären, das zu bezahlen. Sie wollten uns aber immer noch nicht sagen, in welche Richtung wir laufen müssten, denn laufen, das geht ja mal gar nicht. Also haben sie den nächstbesten Linienbusfahrer beauftragt uns dahin zu fahren. Das war nicht sein Weg, aber er fand das wohl recht lustig und fuhr uns also zur Bücherei. Sehr lieb!

Und dann standen wir vor der Bibliothek, die eigentlich gar nicht zu war, aber da war ein Empfang, alle waren schick gekleidet, wir weniger, und rein durften wir auch nicht. Aber wir durften die Toilette benutzen. I feel so special.

Und Fotos von draußen, die durften wir auch machen.

IMGP0943

IMGP0944Hinter der Bibliothek ist wieder Wasser und nicht mehr ganz so viel Sonne.

IMGP0946

IMGP0948

IMGP0949

IMGP0954

IMGP0956

IMGP0959Dann standen wir so da und wollten wieder gehen, wir wussten ja diesmal so halb welche Richtung wir zurücklaufen mussten. Wir wussten aber auch, dass das recht lange dauern würde und größtenteils an ziemlich großen Straßen lang gehen würde. War alles nicht so ganz durchdacht von uns, aber bevor wir irgendwas machen mussten, fuhr wieder der gleiche Busfahrer an uns vorbei, blieb stehen und musste lachen. Wir fragten, ob er eventuell zufällig doch noch mal zur U-Bahn-Haltestelle fahren würde und er sagte nur „I guess so“ und fuhr uns zur Haltestelle. Das war sehr lustig und sehr nett, aber auch ein kleinesbisschen blöde von uns, weil wir da eigentlich echt nicht mehr so gut weggekommen wären.

Dann war es jedenfalls nacht und wir waren in Boston und ich bin auch mal dazu gekommen die State Hall zu fotografieren, aber ohne Stativ ist das gar nicht so einfach.

IMGP0967

IMGP0973

IMGP0974Dann waren wir noch in ein paar Läden, Kleber kaufen (für meinen kaputten Koffer), Nagellack kaufen (für meine Fingernägel), T-shirts kaufen (für die Freude) und P. hat sich was zu essen gekauft und ich kann mich echt nicht mehr dran erinnern, was ich den ganzen Tag über gegessen habe. Ich weiß, dass wir Wasser und Redbull bei 7-11 gekauft haben, aber Essen? Außer dem Wrap? Nichts sagt meine Liste. Es war wohl noch Kuchen und Pfannkuchen vom Vortag da, vermutlich war dies mein Abendessen.

Das war also Boston. Am nächsten Morgen wurde die Stadt verlassen. Schade eigentlich, Boston hätte ich gerne noch mehr angesehen.

Josefina

Advertisements