Schlagwörter

,

Nach Schweden war ich in Berlin, mit Dario, meiner Oma und meiner Cousine (und nach Berlin war ich in Schweden und dann in Berlin, Leben kann so aufregend sein!)

Berlin hat meine Oma zum 80. Geburtstag bekommen. Dario und ich sind also aus Lüneburg herübergefahren, zusammen mit ziemlich vielen Pauli-Fans, die zum Union-Spiel wollten, einer südamerikanischen Kirchengemeinde und einer tendenziell rassistischen alten Dame. („Sind das jetzt diese Flüchtlinge?“ „Kommen die aus Bolivien oder Hintertupfingen?“), waren dann in Berlin, warfen unsere Sachen in eine Wohnung und flitzen zum Brandenburger Tor, um den Rest der Verwandtschaft zu treffen. Dario und ich haben vorher bei Backwerk gedatet, das war außerordentlich romantisch.

IMGP2674Das ist nicht das Brandenburger Tor! Wir liefen ein bisschen in der Gegend rum, den Kurfürstendamm auf und ab, auf und ab, Cousinchen kaufte was, wir liefen.

Das ist auch nicht das Brandenburger Tor!

Hisilicon K3

Dann fuhren wir zum Checkpoint Charlie, weil gute Touristen das so machen. Keiner von uns war jemals da gewesen. Ich muss auch nicht nochmal hin.

IMGP2676IMGP2679In der Gegend aßen wir außerdem noch etwas, und der Italiener war schlecht! Das Essen war nicht lecker, aber teuer, ich spreche mich gegen diese Gegend zum Essen gehen aus! Dann war der Samstag schon vorbei und der Sonntag konnte beginnen.

Da waren wir beim Denkmal für die ermordeten Juden Europas. Da war ich vorher auch noch nie gewesen. Gruseliger Ort.

Hisilicon K3

Danach ging’s lieber flott in einen Park und dann mussten Oma und Cousine fahren, Dario und ich aber nicht. Wir fuhren aber aus dieser Gegend weg und stiegen irgendwo aus. Südstern und so, da erstmal Frühstücken und rumlaufen. Die Sonne hat geschienen!

Hisilicon K3

Als wir fertig gelaufen hatten, hatten wir uns überlegt in ein Museum zu gehen und sind deswegen nach Moabit gefahren. Da angekommen wollte Dario aber lieber nicht mehr ins Museum gehen, deswegen sind wir in irgendeine Straßenbahn gestiegen, damit man mal was sieht von dieser Stadt! Ich fahre sehr sehr (….) sehr gerne Straßenbahn.

Hisilicon K3

Am Ende standen wir dann aber doch irgendwie wieder am Alex rum.

Hisilicon K3

Aber immerhin konnte ich mich somit mal ordentlich mit den Funktionen meiner Handykamera beschäftigen, das ist ja auch was wert!

IMG_20151018_145205 IMG_20151018_145349Filter gibt’s auch!

Hisilicon K3

Hisilicon K3

Hisilicon K3

Hisilicon K3

Dann wollten wir lieber wieder gehen.

IMGP2684IMGP2687IMGP2693IMGP2695Sind dann auch irgendwo (präzise!) rumgelaufen, haben uns dann auf Kino geeinigt und sind ins Sonycenter gefahren, um den Marsianer auf dem Mars anzusehen.

Hisilicon K3

Haben uns beide nach dem Film enorm geärgert, sind deswegen dann Essen gegegangen. Okay, dass wir das tun, das wussten wir auch schon vorher. Sehr lecker!

Hisilicon K3

Dann war auch der Sonntag vorbei. Und Montag, Montag sind wir hundert Jahre nicht aufgestanden, haben gefrühstückt und sind dann die Frankfurter Allee lang gelaufen. Das ist eine lange, breite Straße, auf der man Berlin lieben lernt (for real!). Die endet irgendwann – wie könnte es auch anders sein? – am Alex, da sind wir dann in die Bahn eingestiegen.

Hisilicon K3

Dann waren wir am Hauptbahnhof.

Hisilicon K3

Und dann sind wir nach Hause gefahren.

Na, das war ja schön gewesen!
Josefina

Advertisements