Schlagwörter

, , ,

Weiter mit Paris, auch wenn es dort inwzischen dunkel geworden ist. Aber dann kann man gut kitschige Fotos machen, das hat ja auch was. Denn von unserer lieben Dame aus, da kann man ja den Eiffelturm sehen! Den haben wir dann auch gesehen! Und fotografiert! Okay, das war eigentlich hauptsächlich Dario, aber schwamm drüber.

IMGP3664

Eiffelturm, Seine, Brücken und Autos – alles, was man zum Leben braucht. Findet ihr sicherlich auch, oder? Mir fällt jedenfalls quasi nichts mehr ein, was fehlt.

IMGP3667Außer vielleicht noch ein bisschen beleuchtete Wolken!

IMGP3706Ich mag ja die Schornsteindächer von Paris sehr gerne.

Der Fluss kann auch weniger lieblich, der kann auch wild und grausam wirken. Okay, vielleicht nur ein bisschen.

Um neun Uhr fing der Eiffelturm dann an zu blinken und zu glitzern, es wurde alles noch fantastischer, weil noch kitschiger.

IMGP3726Aber halt schon auch irgendwie schön, ne? Da kann man nichts machen, das ist einfach so.

IMGP3728 IMGP3729 IMGP3732Ach ja, Lichter und Wasser, da macht man halt nie was verkehrt mit. Und Paris, Paris ist schon einfach eine ganz schöne Stadt. Sicherlich auch wegen dieses „Uuuh, ich bin jetzt in Paris“-Gefühl, welches ich in dieser Stadt nie leugnen kann.

Danach sind wir über Brücken gerannt, mein Handy macht großartige Panorama-Aufnahmen.

IMG_20160410_212453Überhaupt gibt es jetzt nur noch Handyfotos, war ja schon sehr dunkel. Wir haben nämlich noch Pyramiden betrachtet. Und einen blinkenden Eiffelturm gekauft. For real. Der Verkäufer hat gesag „Bling-Bling and it’s cheap“, damit überzeugt man mich immer, deswegen steht jetzt im Wohnzimmer ein Discoeiffelturm, ich kann einen Besuch bei uns also nur empfehlen!

Dann sind wir wieder nach Hause gefahren, war ja auch ein langer Tag gewesen und am nächsten Tag, am nächsten Tag nahm das Wunder seinen Lauf! Denn dann fing die Reise erst richtig an, das Ziel aller Ziele konnte angesteuert werden. (Paris macht mich sehr kitschig und ich bin eh sehr kitschig, was Marseille angeht.)

ippUnd wie wir uns vom Gare de Lyon wegbewegt haben, das erzähle ich euch ein anderes Mal.

Wunderbares Wochenende,
Josefina

Advertisements