Schlagwörter

, , , ,

Im Juli war ich eine Woche in Kroatien gewesen, mit H. und S., die beide bereits mit in New York und auf Sizilien waren, denn was gut zu klappen scheint, das muss man ja nicht ändern. Für Zadar haben wir uns hauptsächlich entschieden, weil ryanair da hinfliegt und man so sehr günstig von Berlin aus dorthin kommt – was allerdings dann dazu führt, dass man einen Tag vorher nach Berlin fährt, dort sehr früh aufsteht und sehr sehr müde in Zadar ankommt. Ich war zudem recht krank. Bzw. Mittwochabend ging es mir noch ganz gut, Donnerstag in Berlin am Flughafen auch noch, angekommen in Zadar dann nicht mehr. Ich habe auch ziemlich lange noch gefroren, dabei war es wirklich sehr warm in Kroatien (Spoiler: ich habe irgendwann auch aufgehört zu frieren).

Wie gesagt, Donnerstag sind wir angekommen, in der Innenstadt bzw. am Rande der Innenstadt. Ich bezeichne hier die Halbinsel (?) als Innenstadt. Moment, ich suche eine Karte, damit man sich die einzigartige (das weiß ich überhaupt nicht, klingt aber gut) Aufteilung Zadars vorstellen kann.

zadar_googleAlles touristisch wichtige liegt auf diesem schönen Ausläufer, der auch über eine Brücke zu erreichen ist. Bei dieser Brücke ungefähr sind wir mit einem Bus angekommen, der uns vom Flughafen dorthin gefahren ist. Dort haben wir dann kurz überlegt zu laufen, uns dann aber doch für ein Taxi entschieden, dass uns zu unserer Wohnung gebracht hat. Diese habe ich an diesem Donnerstag dann noch einmal kurz verlassen, mit den anderen beiden bin ich zum Dorfladen (also das ist kein Dorf, aber der Laden war ein Dorfladen) gegangen und habe Brot, Käse, unendlichgute Salami und so Kram gekauft, damit wir was essen konnten. Dann habe ich im Wesentlichen geschlafen, meine Stimme war eh weg.

Die anderen beiden sind abends nochmal rausgegangen und nach hundert Jahren (ich hatte mir schon fast Sorgen gemacht!) wiedergekommen und mir was zu essen mitgebracht, das war sehr lecker. Fleisch mit Brot.

Am nächsten Tag – ich habe leider am Anfang wirklich schlecht geschlafen – sind wir irgendwann auch mal rausgegangen. Generell sind wir immer sehr spät losgegangen und haben sehr viel auf dem Sofa gesessen und in den Fernseher geguckt, weil wir ja Urlaub hatten. Kroatische Dauerwerbesendungen sind top! Kann ich nur empfehlen.

imgp5636Die Aussicht von unserer Wohnung sah so aus. Das da ist das Meer – in Zadar hat man selten (nie?) das Gefühl auf das offene Meer zu sehen, weil da so viele Inseln vor der Küste sind, die einem die Sicht versperren, aber schön ist es trotzdem. Man muss ca. eine halbe Stunde von der Wohnung aus laufen, abends halt bergauf zurück. Auf dem Weg gab’s einen Lidl, da haben wir ziemlich viel Wasser gekauft. Überhaupt muss man bei dieser Hitze sehr viel Wasser kaufen und trinken!

Am ersten Tag sind wir jedenfalls einfach mal in die Stadt runtergegangen und haben dort alles betrachtet, die Brücke gefunden und die Altstadt flaniert.

imgp5639Die Innenstadt ist tatsächlich sehr schön, aber auch sehr klein. An diesem Tag war es nicht so voll, das war sehr angenehm. Und die Promenade am Meer lang, die ist schon ziemlich gut. Kann man so anbieten.

imgp5642

imgp5643

imgp5644

imgp5645

imgp5646

imgp5647Dann sind wir wieder über die Brücke zurück und nach Westen gegangen, dort haben wir einen Strand vermutet – wir lagen damit auch durchaus richtig und so haben wir unsere Handtücher ausgebreitet und sind ins Wasser gesprungen. Das Wasser ist fantastisch – warm und salzig und Meer. Die Strände sind allerdings alle eher steinig (das kann auch beim Rein- und Rausgehen wehtun) oder pieksig wegen der Nadelbäume. Und voll. Aber angenehmer Weise mehr kroatenvoll als Touristenvoll.

Danach waren wir noch was essen – ich meine mich zu erinnern, dass ich ganz kroatisch Pizza hatte, aber ich kann mich auch irren. Ich kann mich dafür noch erinnern, wo das Restaurant war, das ist ja auch schonmal was.

imgp5654Der erste Eindruck von Zadar jedenfalls: top Wetter, top Meer, Innenstadt recht protzig und hergerichtet, außerhalb davon auch schnell ärmer. Überrascht war ich (aber da habe ich auch selbst gemerkt, dass ich mit Vorurteilen gelebt habe) wie krass gut die Leute englisch konnten. Selbst die sehr alte Dame im Dorfladen konnte sich problemlos mit uns verständigen, da hatte ich so nicht mit gerechnet. Hat sich aber die ganze Woche wieder bestätigt. Nun ist Zadar natürlich auch nicht rasend wenig bereist von ausländischen Touristen, aber das heißt ja eigentlich immer noch gar nichts.

Leider war ich halt krank, deswegen war der erste Tag nicht so lang und ungeordnet, aber das Baden im Meer war mein Highlight gewesen, denn das ist immer gut.
Josefina