Schlagwörter

, , , ,

Noche in Tag in Marseille, aber endlich wieder Sonne, hurra! Wir sind nocheinmal in den in die Richtung von vor zwei Tagen gefahren (mit der U-Bahn!) und kamen wieder beim Stadion an.

Diesmal sind wir aber nicht die Straße zum Strand/Meer langgelaufen, sondern haben eine Straße genommen, die in einem 91°-Winkel zu dieser steht. Dario hat das nachgemessen, der alte Schlawiner. Das Ziel war nämlich die von Corbusier gestaltete Wohneinheit zu besichtigen. In Marseille ist die erste dieser zu finden, gebaut wurde von 1947-1952.

Von außen sieht man erstmal ziemlich viel Beton. Führungen auf Englisch finden leider nur zu Urlaubszeiten statt und da war gerade keine, deswegen konnten wir keine Führung machen (das wussten wir vorher), sondern nur die Teile angucken, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind, das sind zwei Stockwerke, auf denen es auch einige Geschäfte, z.B. einen Buchladen, gibt und die Dachterasse.

So sieht es dann dort aus, ein bisschen unwirklich der ganze Ort.

Aber Romantik können wir!

Wir hoffen, dass wir nächstes Mal eine Führung machen können (und da ich gerade vorblogge, hoffe ich, dass wir zu dem Zeitpunkt des Erscheinens bereits eine Tour gebucht haben und an dieser dann entsprechend teilnehmen werden.)

Danach hatten wir den großen Plan für den Tag bereits abgehakt.

Dann sind wir durch die Gegend geschlendert und auf einer Straße gelandet, auf der ich mal ein Café rausgesucht hatte. Dieses haben wir dann auch gefunden und dort Tee (ich!) und Kaffee (Dario!) getrunken. Dario sagt, der Kaffee war super, die Muffins waren gerade ausverkauft bzw. noch im Ofen, deswegen kann ich nicht zu den Muffins sagen, aber ich möchte unbedingt noch so einen Muffin essen, deswegen gehen wir vielleicht einfach nochmal hin. (Coogee, 100 Boulevard Baille).

Danach sind wir einfach weitergelaufen, mit einem groben Verständnis davon, in welche Richtung wir uns bewegen. Die Rue de Rome lang. Dort haben wir auch einen Kebab gegessen und sind wieder nach Hause gelaufen.

Laufen, laufen, immer so viel laufen.
So eine prachtvolle, prachtvolle Stadt.
Josefina

Advertisements