Schlagwörter

, , ,

Zweimal hat es mich dieses Jahr nach Tomsk verschlagen, beides Mal dienstlich, entsprechend wenig dokumentiert sind diese Reisen – im Juli gab’s einen Tag, an dem wir etwas durch die Stadt gelaufen sind, im Oktober tatsächlich gar nicht. Aber Tomsk ist durchaus sehenswert, das wusste ich ja schon vorher, deswegen habe ich mich auch gefreut noch einmal hinzufahren.

Was man in Tomsk vor allem anguckt sind natürlich die Holzhäuser, die man auch nicht nicht sehen kann, denn sie stehen einem ja vor der Nase herum.

Aber in Tomsk gibt es noch mehr! Zum Beispiel Gedenkstätten. Man kann immer sehr viel denken.

Oder Trolleybusse, die sehr malerisch sind.

IMG_0175IMG_0176

Und den Fluss, den gibt es auch.

IMG_0189

Dem kann man sich durch das Gebüsch nähern, sich von hinten anpirschen, quasi. Da erschreckt er sich aber, dieser Fluss!

IMG_0190

Seht, so sieht ein Fluss aus, der vor Schreck in die Höhe springt!

IMG_0191

Und auch hier gibt’s zwischen Liebesbekenntnissen…

IMG_0192

 

und Geburtstagsglückwunschen…

IMG_0193

die Hohe Kunst der Literatur. Tschechow chillt weiterhin am Fluss.

IMG_0194

Er steht da so und guckt.

IMG_0195

Und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen.

IMG_0197

Und wer Tschechow nicht nur lesen, sondern auch sehen will, der kann auch ins Theater gehen. Da wird bestimmt irgendwann mal ein Tschechow gezeigt, gibt es Theater, die nie Tschechow zeigen? Das wäre ja skandalös.

IMG_0198

Und so kann man weiter durch die Straßen ziehen, der Mix aus neu und alt, entzückend jederzeit. Die Straßen sind immer noch staubig.

Baustellen hat diese Stadt auch, denn nur wer baut, schafft großes! Und das wollen wir doch alle!

Und dann darf das Vergnügen natürlich nicht zu kurz kommen. Ausgleich und so. Wisst ihr Bescheid.

IMG_0218

Gewohnt haben wir auch, beide Male in dem gleichen Hotel, das ich gerne weiterempfehlen möchte, falls mal jemand ein Hotel in Tomsk sucht. Das tut ihr doch ständig?!

sdr

Die Zimmer sind durchaus angenehm.

dav

Und das Fuchskissen wird stets liebevoll drappiert, da kann man sich nicht mehr wehren, sondern muss zugeben, hier ist ein Ort voller Liebe.

dav

Außerdem gibt’s wieder Tschechow. Und ich habe mich entschieden, das als positives Merkmal zu verkaufen, dabei bleibt mein Tschechow-Verhältnis ambivalent. Der olle Langweiler.

dav

Oh, gegessen haben wir auch!

Blini!

dav

Bär!

dav

Zedernkerne!

dav

Durch und durch gelungen diese Reisen also. Mein zweiter Vortrag war schlechter als mein erster, der war dafür aber ok. Man lernt ja vielleicht auch irgendwann mal dazu.

Josefina