Schlagwörter

,

Geht man in einen deutschen Supermarkt, so ist – meiner Erfahrung nach – ein Großteil des Warenangebots auf Deutsch beschriftet. Ich kann mich gerade an wenige Ausnahmen erinnern, meistens dann im Rahmen einer Sonderaktion (Russische Wochen! Pelmeni für alle!).

In Estland ist das anders, man findet ein buntes Sammelsurium an Marken und Sprachen. Für jeden Etwas dabei, nur für Esten scheinbar nicht. Vielfach gibt es dann aber auf der Rückseite einen Aufkleber, auf dem die Zutaten dann auf Estnisch aufgeführt sind.

Supermarkt01

Weiterhin mache ich gerne immer noch den Fehler aus meiner Finnlanderfahrung auf Estland zu schließen, weil es ja direkt um die Ecke ist und durchaus sprachlich verwandt. Das führt aber manchmal zu Irritationen, z.B. wenn man im Supermarkt steht und Milch sucht und sich wundert, dass es im gesamten Supermarkt keine echte Milch gibt, aber scheinbar große Mengen an Buttermilch. Da muss man dann aber lernen, dass piim ist estnisch für Milch, piimä finnisch für Buttermilch.

Supermarkt02

Ich kaufe übrigens weder piim noch piimä, weil ich das nicht brauche, es war eine reine Forschungsfrage.

Ich finde übrigens sowohl die Übersetzung võipiim als auch petipiim als estnische Variante für Buttermilch (das erste ist eine direkte Übersetzung). Ich werde mal nachforschen, welches es jetzt tatsächlich ist.

So ist das hier im Supermarkt.
J.