Gestern habe ich nicht geabschnittet, sondern nur gelesen und es dann über Nacht in meinem kleinen Kopf hin und hergeschüttelt und nun werde ich gleich abschnitten und dann lesen und dann abschnitten und dann korrigieren und so weiter. Und vielleicht gibt es ja ab morgen auch wieder Tee. Ja, ich weine immer noch, weil der Wasserkocher kaputt ist und der neue noch nicht da ist.
Ist natürlich auch meine Schuld, weil ich erst mal in Schockstarre verfallen bin anstatt direkt einen neuen zu bestellen. Oder in die Stadt(!) zu gehen und einen neuen zu kaufen. Wenn man in Düsseldorf abends weggeht in die Innenstadt/Altstadt, dann sagt man, „man geht in die Stadt“, aber ich weiß nicht, ob man das sagen kann, wenn man woanders weggeht als in der Altstadt. Wenn ich in eine fesche rheinische Eckkneipe in Bilk gehe, kann ich dann auch zu meinen coolen Homies sagen „Lass mal Stadt gehen“? Werde das erforschen.
Freue mich auf Bilk. Freue mich auf die kleine Düssel und die Bäume. Und den Bürgersteig. Und den Altpapiercontainer. In meinem Kopf laufe ich sehr gerne durch das Viertel, das sehr individuelle Grenzen hat. Die Aachener Straße hört für mich bei Schaffrath auf.
Ein verkorkster Morgen. Ich habe aber schon gefrühstückt und jetzt koche ich mir Tee und dann… abschnitte und finde mich wieder zurecht. Heute ist auch Reitstunde und ich habe nicht geübt. So eine bin ich. Ich habe auch meine Jogginghose falsch rum an. Ich lasse das heute einfach alles so.
WordPress hat übrigens alles umgestellt und man meckert ja erst mal gerne, aber das ist das unübersichtlichste aller Zeiten und ich weiß, ich weiß, Blocksatz ist im Internet nicht angesagt, aber es nervt mich so gewaltig, dass ich das jetzt nicht mehr einstellen kann ohne relativ komplizierte Umwege. Es kotzt mich alles an. Over and out.