Draußen ist es dunkel. Ich meine, es ist kurz nach neun Uhr, aber es ist einfach dunkel und ich kann dieses Wetter nicht einschätzen und deswegen gehe ich nicht raus, dabei wäre es klüger gewesen, wenn ich direkt um halb acht rausgegangen wäre.
Denkt irgendjemand direkt nach dem Aufstehen ernstlich richtige Dinge. Ich habe heute Morgen im Halbschlaf über Aspektmarkierungen nachgedacht, aber ich weiß nur noch halb, was ich da gedacht habe.
Dann habe ich Tee gekocht mit einem Topf auf dem Herd wie so vor tausend Jahren. Heute kommt der Wasserkocher. Ich bin auch nur ein moderner Nutznießer der industriellen Revolution. Ich muss auch tanken. Irgendwie ist auch schon Freitag und Sonntag fahren wir und nichts ist fertig. Wie ist denn das wieder passiert? Was ist denn los mit Leuten? Und der Welt?
Die süße Katze ist gerade sehr anhänglich und wohnt wieder meistens neben mir auf dem Tisch und ich habe natürlich Angst, dass sie vergessen hat, wer ich bin, wenn ich wiederkomme und sie mich nie wieder lieben wird.
Übrigens mache ich jetzt immer Übungen für die linke Hüfte und jetzt zieht sich ein Schmerz durch meinen Nacken und meinen linken Arm, das ist ja auch nicht mehr feierlich. Eventuell besteht da auch gar kein Zusammenhang, aber es hängt ja immer alles zusammen. Ich habe so gut geschlafen.
An meinem 16. Geburtstag habe ich eine Kaffee-Kuchen-Feier mit drei Freundinnen gehabt und wir haben Topfschlagen gespielt, ich glaube fast, es ist das letzte Mal, dass ich Topfschlagen gespielt habe. Der Wohnzimmeresstisch von damals steht aktuell (ein Stück kürzer, das hat meine Mama aber ein bisschen schief gesägt) in Darios Zimmer. Die paar Stühle (drei oder vier), die von dem Ensemble noch übrig sind, sind alle in diesem Haus. Ich habe eine Küche, die sehr ähnlich aussieht, wie die Küche, die wir immer hatten. Die beide meiner Schwestern auch haben und von der ich immer gesagt habe, dass ich sie nicht haben will, weil ich offene Regale hasse. Jetzt ist es doch so. Ich habe, der Vollständigkeit halber, auch den Herd, der damals in der 16.-Geburtstag-Wohnung stand. Und den Geschirrschrank. … ich habe auch immer noch den gleichen Schreibtisch und die gleichen Regale rumstehen. Soll ich mal meine Möbel erneuern?
Es wird echt nicht heller, der Tag wird nur kürzer, ich muss mal losgehen. Ich bin sehr unmotiviert. Ich will auch lieber keine Menschen sehen. Ich will Tee trinken.
Gestern habe ich sehr schlecht geschrieben. Die Sätze sind nicht logisch zusammen gekommen. Alles war Stückwerk. Jetzt muss ich das heute noch reparieren und das, was ich mir für heute vorgenommen habe, muss ich natürlich auch machen. Ich würde das auch gerne einfach jetzt machen, aber alles andere steht mir noch im Weg rum. Schreibstimmung ist eine delikate kleine Pflanze und nichts darf sie stören und gerade gibt es kein Licht, deswegen kann sie nicht wachsen. Die Katze schläft auch.
Dario schläft auch.
Ich fahre jetzt los.
Gleich.
Noch fünf Minuten.
Ich muss mir eh vorher noch was anziehen.
Ich kann das schaffen.